Igelnest

Die Beratungs- und Pflegestelle für Igel

Neben der Verarmung der Landschaft durch oft intensive Land- und Forstwirtschaft (Düngung, Pestizide, Beseitigung von Kleinstrukturen wie Hecken) sind Igel auch zahlreichen Gefahren ausgesetzt: Rasenmäher, Kunstdünger, Einsatz von Pestiziden (Entzug der Nahrungsgrundlage) sowie Aufräumwut gefährden den stachligen, aber nützlichen Gesellen. 

Igel sind Wildtiere und naturschutzrechtlich besonders geschützt! Sie dürfen weder beunruhigt, noch gefangen oder aus der Natur (auch nicht aus dem eigenen Garten) entnommen werden! Ausgenommen sind nur Igel, die offensichtlich krank, verletzt oder anderswertig pflegebedürftig gefunden werden!

Aber ab wann braucht ein Igel Hilfe? Es gibt einige Anzeichen das ein Igel Hilfe benötigt. Wichtig hierbei ist aber die Situation dementsprechend einzuschätzen. Wenn du dir unsicher bist, wende dich immer an eine Igelpflegestelle oder an die Wildtierstation.


Ab wann braucht ein Igel Hilfe?

Wenn du einen Igel findest der dir äußerlich nicht gesund erscheint (Tagaktivität, Husten, Hinken, Augenprobleme, torkelnder Gang, Verletzungen etc.) oder er für die entsprechende Jahreszeit zu wenig Gewicht hat melde dich bitte umgehend bei uns. 

Ein weiterer Grund für Hilfsbedürftigkeit sind verwaiste Igeljunge. Igeljunge, die noch geschlossene Augen und/oder Ohren haben, die unterkühlt sind und/oder sich tagsüber außerhalb des Nestes befinden, benötigen dringend Hilfe, falls die Mutter unauffindbar ist.


Bitte sichere den Igel in einem Karton und melde dich bei uns unter 0660/420 68 19 um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Ziel und Ende der Igelpflege

Das Ziel des Aufziehens von Igeln (generell Wildtieren) ist es diese nach erfolgreichem Aufpäppeln wieder in die Wildnis zu entlassen. Die Igel werden meistens an ihrem Fundort wieder ausgewildert. 

Impressionen unserer Pfleglinge

Im Jahr 2020 konnten wir 25 Igel in ihre ursprünglichen Reviere oder in igelgerechten Gärten auswildern.